Aktuelles

Ausschreibung

PhD Stipendium für 18 Monate im Fachbereich Soziologische Theorie (Bewerbungsfrist 30.9. 2019).

Juni 2019

(Fast) alles über Simmel“Rezension zu:
Simmel-Handbuch. Begriffe, Hauptwerke, Aktualität
herausgegeben von Hans-Peter Müller und Tilman Reitz. Suhrkamp 2018
in Soziopolis veröffentlicht

Mai 2019

“Talcott Parsons und die Kultursoziologie“.
In: Handbuch Kultursoziologie. Band 1: Begriffe – Kontexte – Perspektiven – Autor_innen, herausgegeben von Stephan Moebius, Frithjof Nungesser und Katharina Scherke. Springer 2019, S. 617-624.

February 2019

“Introduction to: Kathryn Mills: C. Wright Mills Through his Letters – His Time in Innsbruck and the Making of The Sociological Imagination“
(Austrian Journal of Political Science) Helmut Staubmann with A. Javier Treviño

Here is the essay by Kathryn Mills.

Publications

Rationailty in the Social Sciences.

The Schumpeter/Parsons Seminar 1939/40 and Current Perspectives
Helmut Staubmann and Victor Lidz (Eds)
Cham: Springer 2018. Editors’ Introduction: The Harvard Rationality Seminar

This volume presents for the first time a collection of historically important papers written on the concept of rationality in the social sciences. In 1939-40, the famed Austrian economist Joseph A. Schumpeter and the famous sociologist Talcott Parsons convened a faculty seminar at Harvard University on the topic of rationality.

The first part includes their essays as well as papers by the Austrian phenomenologist Alfred Schütz, the sociologist Wilbert Moore, and the economist Rainer Schickele. Several younger economists and sociologists with bright futures also participated, including Alex Gerschenkron, John Dunlop, Paul M. Sweezy, and Wassily W. Leontief, who was later awarded the Nobel Prize for developing input-output analysis. The second part presents essays and commentaries written by today’s internationally noted social scientists and addressing the topic of rationality in social action from a broad range of perspectives. The book’s third and final part shares the recently discovered correspondence between the seminar principals regarding the original but failed plan to publish its proceedings. It also includes letters, not previously published, between Walter M. Sprondel, Richard Grathoff and Talcott Parsons on the rationality seminar and the exchanges between Parsons and Schütz.

Values of American Society

Manuscripts from the American Society Project I.
Edited and with an Introduction by Victor Lidz and Helmut Staubmann.
Vienna: LIT 2016. (Volume 3: Studies in the Theory of Action, edited by Victor Lidz and Helmut Staubmann).

The two volumes Values of American Society and Subsystems of American Society publish draft materials from a major project that Talcott Parsons undertook during the late 1950s and early 1960s to produce a large volume analyzing and interpreting American society. The materials include exploratory working papers as well as more thoroughly developed draft chapters that Parsons left incomplete when his collaborator, Winston White, suddenly left the academic profession. The editors have provided introductions to both volumes outlining the historical background of the documents, introducing their main conceptual innovations, and critiquing them from the standpoint of contemporary theory.
The materials in Values of American Society remain the principal resource for understanding Parsons’ conception of value systems. His treatment of value systems has been much debated, although poorly understood, in considerable part because Parsons never published his full conception, developed only in these manuscripts. They continue to hold interest for social scientists, both for the carefully developed analytical scheme and for the resulting discussion of American culture and society.

“… this volume … shows how Parsons … developed an interest … in the ways that the social sciences could contribute to America’s self-understaning of its society, including respects in which self-understanding might inform national policy making. A more systematic reflection on such strategies might be useful in the current period, which again seems to be characterized by profound sociocultural changes, and in which many observers again speak of a ‘new era’”
Raf Vanderstraeten, International Sociology Reviews

Soziologie in Österreich – Internationale Verflechtungen.

Helmut Staubmann (Hrsg.)
Innsbruck: IUP 2016.

Die Globalisierung hat die Bedingungen wissenschaftlicher Forschung und wissenschaftlicher Kommunikation nachhaltig verändert. Veränderungen im gesellschaftlichen Leben sind aber keine Automatik. Es bedarf eines kreativen Umgangs mit den neuen Möglichkeiten und auch mit den damit verbundenen Problemen. Der Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS) 2015 in Innsbruck bot unter dem Motto Soziologie in Österreich – Internationale Verflechtungen ein Forum zur Reflexion, wie die Soziologie mit ihren Organisationsformen auf die neuen Herausforderungen reagieren kann. Der Band enthält dazu Beiträge aus internationaler Perspektive und aus den Sektionen der ÖGS.

This volume presents for the first time a collection of historically important papers written on the concept of rationality in the social sciences. In 1939-40, the famed Austrian economist Joseph A. Schumpeter and the famous sociologist Talcott Parsons convened a faculty seminar at Harvard University on the topic of rationality.

The first part includes their essays as well as papers by the Austrian phenomenologist Alfred Schütz, the sociologist Wilbert Moore, and the economist Rainer Schickele. Several younger economists and sociologists with bright futures also participated, including Alex Gerschenkron, John Dunlop, Paul M. Sweezy, and Wassily W. Leontief, who was later awarded the Nobel Prize for developing input-output analysis. The second part presents essays and commentaries written by today’s internationally noted social scientists and addressing the topic of rationality in social action from a broad range of perspectives. The book’s third and final part shares the recently discovered correspondence between the seminar principals regarding the original but failed plan to publish its proceedings. It also includes letters, not previously published, between Walter M. Sprondel, Richard Grathoff and Talcott Parsons on the rationality seminar and the exchanges between Parsons and Schütz.

The two volumes Values of American Society and Subsystems of American Society publish draft materials from a major project that Talcott Parsons undertook during the late 1950s and early 1960s to produce a large volume analyzing and interpreting American society. The materials include exploratory working papers as well as more thoroughly developed draft chapters that Parsons left incomplete when his collaborator, Winston White, suddenly left the academic profession. The editors have provided introductions to both volumes outlining the historical background of the documents, introducing their main conceptual innovations, and critiquing them from the standpoint of contemporary theory.
The materials in Values of American Society remain the principal resource for understanding Parsons’ conception of value systems. His treatment of value systems has been much debated, although poorly understood, in considerable part because Parsons never published his full conception, developed only in these manuscripts. They continue to hold interest for social scientists, both for the carefully developed analytical scheme and for the resulting discussion of American culture and society.

“… this volume … shows how Parsons … developed an interest … in the ways that the social sciences could contribute to America’s self-understaning of its society, including respects in which self-understanding might inform national policy making. A more systematic reflection on such strategies might be useful in the current period, which again seems to be characterized by profound sociocultural changes, and in which many observers again speak of a ‘new era’”
Raf Vanderstraeten, International Sociology Reviews

Die Globalisierung hat die Bedingungen wissenschaftlicher Forschung und wissenschaftlicher Kommunikation nachhaltig verändert. Veränderungen im gesellschaftlichen Leben sind aber keine Automatik. Es bedarf eines kreativen Umgangs mit den neuen Möglichkeiten und auch mit den damit verbundenen Problemen. Der Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS) 2015 in Innsbruck bot unter dem Motto Soziologie in Österreich – Internationale Verflechtungen ein Forum zur Reflexion, wie die Soziologie mit ihren Organisationsformen auf die neuen Herausforderungen reagieren kann. Der Band enthält dazu Beiträge aus internationaler Perspektive und aus den Sektionen der ÖGS.

Applied Social Research

Cover-AK-Studie-150x194.png

40 Jahre AK - Werkmeisterschulen in Tirol

Eine Evaluationsstudie
Jutta Torggler, Helmut Staubmann ISBN 978-3-903187-17-7 brosch., 55 Seiten, zahlr. Grafiken 2018, innsbruck university press • iup
Preis: 12,90 Euro

Seit 1978 ist die Arbeiterkammer Tirol Trägerin von Werkmeisterschulen, welche am Berufsförderungsinstitut (BFI) angeboten werden. Sie wurden mit der Intention gegründet Fachkräften nach der Lehrabschlussprüfung eine Weiterqualifikation zu ermöglichen um damit eine Basis für einen beruflichen Aufstieg in den Bereich mittlerer Führungskräfte in der Industrie zu schaffen. Seither haben ca. 1400 Personen die Werkmeisterschule absolviert. Das 40-Jahre Jubiläum ist Anlass zu einer umfassenden Evaluation des Lehrprogrammes indem Absolventen und Absolventinnen über ihre Erfahrungen, ihre Einschätzungen zur Aktualität der vermittelten Bildungsinhalte, die Auswirkungen auf ihren beruflichen Werdegang und die Kompatibilität der Ausbildung mit beruflichen und privaten Anforderungen in repräsentativer Form befragt werden.

Rückenwind

Evaluationsstudie eines Förderprogrammes der AK Tirol für Junge
Anja Speyer, Jutta Torggler, Helmut Staubmann
ISBN 978-3-903122-86-4 brosch., 66 Seiten 2017, innsbruck university press • iup
Preis: 12,90 Euro

„Rückenwind“, ein Projekt der AK Tirol für Junge, setzt es sich zum Ziel Jugendliche und junge Erwachsene für ihren zukünftigen Lebensweg zu stärken. Wie ehemalige TeilnehmerInnen das Projekt „Rückenwind“ einschätzen, warum sie sich entscheiden an einem Projekt teilzunehmen, welche Erfahrungen sie im Projekt machen und inwieweit es gelingt, durch eine Projektteilnahme tatsächlich „Rückenwind“ zu erhalten und individuelle Kompetenzen auszubauen, stand im Fokus dieser Studie.

Universitäre Bildung und Berufseinstieg

Eine Befragung von Akademiker/innen in Tirol
Katharina Meusburger, Helmut Staubmann ISBN 978-3-902811-32-5 brosch., 144 Seiten, zahlr. Farbabbildungen 2012, innsbruck university press • iup
Preis: 14,90 Euro

Akademische Ausbildung wird nicht zuletzt an der Eignung für das spätere Berufsleben und den beruflichen Chancen der Absolvent/innen gemessen. Die im Auftrag des Arbeitsmarktservice Tirol erstellte Studie erfasst die vielfältigen Probleme des Übergangs vom Studium zum Beruf aus der Sicht von Absolvent/innen.
Seit 1978 ist die Arbeiterkammer Tirol Trägerin von Werkmeisterschulen, welche am Berufsförderungsinstitut (BFI) angeboten werden. Sie wurden mit der Intention gegründet Fachkräften nach der Lehrabschlussprüfung eine Weiterqualifikation zu ermöglichen um damit eine Basis für einen beruflichen Aufstieg in den Bereich mittlerer Führungskräfte in der Industrie zu schaffen. Seither haben ca. 1400 Personen die Werkmeisterschule absolviert. Das 40-Jahre Jubiläum ist Anlass zu einer umfassenden Evaluation des Lehrprogrammes indem Absolventen und Absolventinnen über ihre Erfahrungen, ihre Einschätzungen zur Aktualität der vermittelten Bildungsinhalte, die Auswirkungen auf ihren beruflichen Werdegang und die Kompatibilität der Ausbildung mit beruflichen und privaten Anforderungen in repräsentativer Form befragt werden.

„Rückenwind“, ein Projekt der AK Tirol für Junge, setzt es sich zum Ziel Jugendliche und junge Erwachsene für ihren zukünftigen Lebensweg zu stärken. Wie ehemalige TeilnehmerInnen das Projekt „Rückenwind“ einschätzen, warum sie sich entscheiden an einem Projekt teilzunehmen, welche Erfahrungen sie im Projekt machen und inwieweit es gelingt, durch eine Projektteilnahme tatsächlich „Rückenwind“ zu erhalten und individuelle Kompetenzen auszubauen, stand im Fokus dieser Studie.

Akademische Ausbildung wird nicht zuletzt an der Eignung für das spätere Berufsleben und den beruflichen Chancen der Absolvent/innen gemessen. Die im Auftrag des Arbeitsmarktservice Tirol erstellte Studie erfasst die vielfältigen Probleme des Übergangs vom Studium zum Beruf aus der Sicht von Absolvent/innen.

Teaching

Summer Semester 2019

Soziale Theorien 

PhD Seminar Theorie – Werkstatt – Lektürenseminar zu Martin Heidegers “Sein und Zeit”  (gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr. Josef Quitterer).
Systemische Sozialtheorien (gem. mit Prof. Victor Lidz and Prof. Javier Trevino).

Winter Semester 2018/19

Klassische Soziologische Theorie (mit Assoz. Prof. Sabine Haring, Universität Graz).

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten (mit Mag.Mag. Sonja Ausserer).

Structures and Change of Contemporary Society (Course held in English with Nanako Kojima, PhD, Kobe University).

Masterarbeit-Belgeitseminar

Seminar Soziologische Theorie II (At the University of Graz, Department of Sociology).